Rückblick auf die 1. jubel werkstatt

Am Mittwoch, 16.11.2016, ging im Jugendcafe Camäleon in Vaduz die erste «jubel Werkstatt» über die Bühne. Über 30 Klassensprecher/innen und ihre Stellvertreter/innen lernten sich kennen und tauschten in Kleingruppen ihre Erfahrungen zum Thema Schule, ihre Rolle und Möglichkeiten zur Mitbestimmung aus.

In dieser Auftaktveranstaltung lernten die Schüler/innen Johannes Rinderer als Ansprechperson für jubel kennen und erfuhren mehr über das jubel Programm für das kommende Schuljahr. Caterina Götzinger stellte das aha – Tipps & Infos für junge Leute und attraktive Angebote wie die internationalen Sommercamps vor. (siehe Präsentation)

In einem Planspiel trafen die Schüler/innen Entscheidungen, die sie innerhalb ihrer Gruppe und dem Plenum verteidigen mussten. In dieser Simulation drohte eine Yacht zu sinken. Die Teilnehmer/innen hatten die Aufgabe, 15 Gegenstände in der Rangfolge ihrer Wichtigkeit für ihr Überleben auf dem Meer zu sortieren.  Ziel der Übung war es, an einem Modell zu erfahren, wie sich Entscheidungen in einer Gruppe sinnvoll durchführen lassen und welche Hindernisse im Wege stehen können.

Am Nachmittag wurde methodisch wieder in fünf Kleingruppen gearbeitet. Jede/r Teilnehmer/in konnte fünf verschiedene Kurz-Workshops für 20 Minuten besuchen. Im Event-Workshop mit Noam Mayer sammelten die Schülervertreter/innen Ideen für einen gemeinsamen jubel-Event von und für junge Leute aus Liechtenstein. Durch die Beteiligung an der Umsetzung soll ein Team aufgebaut werden, das sich auch bei weiteren jubel-Events engagiert. Caterina Götzinger sammelte Vorschläge für Weiterbildungsangebote für Schüler/innen (die «jubel Impulse») und Johannes Rinderer stellte das jubel Team vor. Kreativ ging es bei der Gestaltung eines jubel Plakats mit Praktikant Nicolaj Georgiev zu. Im Studio des Camäleon-TV konnten die Schülervertreter/innen vor und hinter die Kulissen der YouTube-Sendung blicken und mit Moderator Jonas Ospelt ein Kameratraining absolvieren.